Zum Hauptinhalt springen

In eigener SacheWie die Corona-Krise den Journalismus verändert

Die Redaktion ist zersplittert in Homeoffices, Abstandsregeln verbieten Nähe, Fragen muss man schriftlich stellen. Das erschwert die Medienarbeit.

Bundesrat Alain Berset ruft uns alle ab Bildschirm auf, zu Hause zu bleiben.
Bundesrat Alain Berset ruft uns alle ab Bildschirm auf, zu Hause zu bleiben.
Foto: Keystone

Lebendiger Journalismus braucht Nähe. Um ein präzises Abbild der Realität zu liefern, schauen wir Journalistinnen und Journalisten möglichst genau hin, wir treffen Menschen, befragen Verantwortliche. In den Zeiten der Corona-Abstandsregeln aber ist es kompliziert, diese Nähe herzustellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.